Menu

Motto Books Germany

Sell your magazines worldwide

REPORTAGEN — March 2013, #9

This issue is no longer available.

27.93 USD

Including postage to Saudi Arabia


9.1 Briefe aus Aleppo

Ein Berliner Fotograf fährt aus Neugierde nach Syrien in den Bürgerkrieg. Fünf Tage im Chaos. VON BORIS NIEHAUS

9.2 Die Taxifahrerinnen von Xi'an

Drei Frauen in Xi’an arbeiten als Taxifahrerinnen. Die Hoffnung auf ein besseres Leben fährt mit. VON MICHAEL GLEICH

9.3 Marseille baut um

Starbucks, Louis Vuitton und Co. verdrängen die Bewohner aus dem Zentrum von Europas Kulturhauptstadt 2013. VON URS MANNHART

9.4 Der Mörder als Pfleger

Was passiert mit dementen Häftlingen? Ein amerikanisches Gefängnis geht neue Wege. VON CLAAS RELOTIUS

9.5 Ehefrau für eine Stunde

Prostitution gibt es in Iran offiziell nicht. Die Nachfrage danach schon. VON AMIR HASSAN CHEHELTAN

9.6 Im Kanal

Chips und Bier waren sein Leben, heute ist es das Wasser: Bruno schwimmt im Ärmelkanal. VON CHRISTOF GERTSCH

9.7 Halleluja!

Die Historische Reportage über den Papstbesuch in der Schweiz 1984. VON NIKLAUS MEIENBERG

9.8 Keine Geschichte

Die Nachricht auf dem Telefonbeantworter ist eine Überraschung, wie man sie als Journalist selten erlebt: Eine Frauenstimme teilt mit, sie und ihr Ehemann hätten in einem Magazin meine Nordkorea-Reportage gelesen. Sie habe ihnen gefallen. Sie seien mehrmals in Nordkorea gewesen. Geschäftlich. Und sie schlägt ein Treffen vor. Ihre Namen, die mir zu diesem Zeitpunkt bereits bekannt waren: Claude und Aline Gerber aus Bern. Ihre Funktion: Kim Jong Ils Zahnärzte. VON DANIEL PETERLUNGER

9.9 Autor im Gespräch: Claas Relotius

Reportagen: Herr Relotius, mit welchem Gefühl begegneten Sie dem Mörder Lazard Pretorius? Einem, der «immer ein wenig ernster guckt als die anderen»? VON ANDREA JANSEN

9.10 Das Objekt

Das Objekt: Eine der beiden Steinschlosspistolen der Revolutionärin Emma Herwegh Kann ein Gegenstand aus dem Museum Stoff für eine Reportage sein? Unser Autor Urs Mannhart meint ja; und tritt künftig auf diesen Zeilen den Beweis an. Seine erste Wahl fiel auf die Faustfeuerwaffe der 1848 steckbrieflich gesuchten Emma Herwegh, Tochter eines Berliner Seidenwarenhändlers. Die Pistole führte ihn vom Landesmuseum Zürich nach Zell im Wiesental. VON URS MANNHART

9.11 Das Buch

Haruki Murakami: Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede btb-Verlag, 176 Seiten 
ISBN: 978-3442739455 Zuerst ein Geständnis: Ich bin ein Anti-Ausdauersportler. Ich benötige direkte Konfrontation, einen direkten Vergleich, wenn ich meinen faulen Hintern aus dem Sessel hieven soll, um ihm Sport zuzumuten. Der Kampf gegen mich selbst ist für mich deshalb uninteressant, weil Gewinner beziehungsweise Verlierer schon von Anfang an feststehen (ich, beziehungsweise ich). VON CLAUDE FANKHAUSER

Credit card, debit card, PayPal, Bitcoin $$